Sonntag, 13. Dezember 2009

Rückblick Woche 2

Die ersten zwei Trainingswochen sind schnell vergangen. In dieser Woche war es etwas ausgewogener. Ich habe Zeit für zwei Schwimmtrainigs, drei Radtrainigs und einmal Laufen gefunden und es zeigen sich erste Fortschritte. Das wohl Wichtigste ist, dass ich einen Rhythmus gefunden habe, der zu mir passt. Ich lasse mich bei den Trainings nicht von anderen hetzen oder antreiben. Es ist mir egal, wenn ich beim Laufen überholt werde oder jemand im Bad ein fiktives Wettschmimmen mit mir macht. Auf solche Späße lasse ich mich derzeit nicht ein. Stattdessen laufe, radle oder schwimme ich in einem Tempo, das mich zwar über die Dauer der Trainingseinheiten von 80 bis 100 Minuten fordert, mir aber nie das Herz bis zum Hals schlagen lässt. Langsame aber stetige Verbesserung ist das Ziel. Es ist ein wenig wie beim Abnehmen. Die Kilos, die schnell runtergehen sind bekanntlich auch ruckzuck wieder oben. Auf das Triathlon-Training umgelegt bedeutet das: Intensives Krafttraining hat noch null Sinn. Ich habe noch 24 Trainingswochen vor mir. In vier Wochen schauen wir mal weiter.

Erste Ergebnisse stellen sich stellt sich auch schon ein. Bei der Laufrunde am Samstag war ich etwa auf 14 Kilometer fast genau acht Minuten schneller als noch vor vierzehn Tagen. Ohne dass ich mich dabei mehr angestrengt hätte oder der Puls in die Höhe geschnellt wäre. Und beim Schwimmen waren das Kraul-Beintraining zwar immer noch eine Qual, aber bei weitem nicht mehr so entsetzlich wie vor zwei Wochen. Ich konnte danach noch ganz locker einige hundert Meter mit einem Siebener-Tempo schwimmen (sieben Armtempo, einmal atmen), ohne dass mir dabei die Puste ausgegangen wäre.

Das Radeln am Heimtrainer mach seit der neue Sattel montiert ist auch mehr Spaß als zuvor und ich habe damit begonnen, die ganze alte Videosammlung beim Radeln neu durchzusehen. Gut, dass ich die alten VHS-Bänder noch nicht entsorgt habe. Bis es draußen wieder wärmer wird habe ich damit jedenfalls genug Stoff, um mir beim Radeln nicht das trotz Digital-Satellit und einer Auswahl von über 100 Programmen entsetzliche Fernsehprogramm ansehen zu müssen.

Das Training der vergangenen Tage: Freitag Pause, Samstag 85 Minuten Laufen, 70 Minuten Schwimmen, Sonntag 90 Minuten Radeln. Damit komme ich in Woche 2 auf sechs Trainingseinheiten, und das ist schon recht gut. Morgen ist wieder ein Tag Pause. Und das ist auch fein.

header1

Peter trainiert für den Ironman

Triathlon- und Trainingsblog

Über mich und dieses Blog

Peter Sempelmann *1968
Journalist, mit Stationen bei trend, profil. und WirtschaftsBlatt Verheiratet, Vater von zwei Kindern.

Dieses Blog wurde im November 2009 gestartet, um das Training für meinen ersten Triathlon, den Austria 70.3 Ironman (1,9 km schwimmen, 90 km radeln und 21 km laufen) im Mai 2010 zu dokumentieren und um nicht zu kneifen. Wie hätte denn ausgesehen. Erst groß bloggen und dann nicht durchhalten?

Ich habe mich durchgebissen, wie auch durch etliche weitere Triathlons und andere sportliche Abenteuer. In der Blog-History ganz zurückblättern oder das nachfolgende Link klicken, dann kann man den Weg vom Durchschnitts-Ei zum Ironman nachlesen.

ZUM ANFANG UND ERSTEN BLOG-EINTRAG HIER KLICKEN

Wenn ich es konnte, dann kann es jeder andere auch. Also rein ins Sportgewand und raus in die Natur!

sempelmann.at
Facebook
Twitter
Flickr

Trainings-Logbücher

Aktuelle Beiträge

Nach fast vier Jahren...
Nach fast vier Jahren habe ich mich entschlossen,...
peter_sempelmann - 13. Sep, 19:34
Oioioioioi
Ich mag das Salzkammergut. Sehr sogar. Im Sommer habe...
peter_sempelmann - 28. Aug, 08:08
Bike-Hochsaison
Ui, der Sommer kann es derzeit aber richtig! In der...
peter_sempelmann - 31. Jul, 11:45
Radmarathons
Den Linzer "Steeltownman" habe ich dann doch ausgelassen....
peter_sempelmann - 16. Jul, 12:53
Heimtrainer
Beachtlich, lesen kann ich dabei nicht! Mir hilft meist...
Henri (Gast) - 12. Jul, 11:34

Suche

 

Status

Online seit 3310 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Sep, 19:34

Profil
Abmelden