Montag, 12. April 2010

E-Coaches

Eigentlich hatte ich vor, heute Abend einen lockeren Dauerlauf über 15 Kilometer zu machen. Da es aber nach dem langen, anstrengenden Tag im Büro aber Schusterbuben geregnet hat und ich obendrein von der Holzarbeit des Wochenendes noch recht müde war habe ich das bleiben lassen und werde die Vorbereitung für den Wien-Marathon erst morgen wieder angehen.

Als kleine Unterstützung und Motivation kann ich dabei ein neues Spielzeug, die GPS-Uhr Garmin Forerunner 310 XT, ausprobieren. Ich habe die Uhr mit dem Radcomputer Garmin Edge 500 vor ein paar Tagen zum Testen bekommen. Das werde ich in den nächsten Wochen auch ausgiebig tun und hier davon berichten.

Zum Forerunner gibt es auch einen Herzfrequenzsensor, der mir hoffentlich hilft, meinen Puls am Sonntag niedrig zu halten und das Lauftempo richtig zu dosieren. Ich habe es ja seit Monaten nicht geschafft, eine frische Batterie in eine meiner beiden saftlosen Pulsuhren einbauen zu lassen. Für einen solchen Batteriewechsel braucht man ja einen Spezialisten, und irgendwie hatte ich bisher nie Zeit oder der Uhrmacher geschlossen.

Sei's drum - jetzt habe ich erst einmal den Garmin, den ich bei den nächsten Trainings kennenlernen muss. Den Forerunner sollte ich beim Marathon blind bedienen können, damit ich beim Laufen nicht unnötig abgelenkt werde. Kompliziert sollte das aber ohnehin nicht sein. Beim Radcomputer Edge war jedenfalls sofort alles klar. Und vor allem war der auch superschnell und einfach montiert. Einfach mit Gummibändern am Lenker festmachen und fertig. Ein großer Pluspunkt gleich zum Start. Mit dem Radcomputer, den ich vor einer Woche bei Sports Experts gekauft habe - ein Standardgerät von CicloSport - hatte ich ja wenig Glück. Den kann ich nur auf meinem Mountainbike montieren oder meinen Kindern schenken. Dessen Sensor passt nämlich nicht auf die dicken Speichen der Carbonfelge meines Rennrades. Wenigstens hat er auch nur 20 Euro gekostet. Da ist nicht sonderlich viel vertan.

header1

Peter trainiert für den Ironman

Triathlon- und Trainingsblog

Über mich und dieses Blog

Peter Sempelmann *1968
Journalist, mit Stationen bei trend, profil. und WirtschaftsBlatt Verheiratet, Vater von zwei Kindern.

Dieses Blog wurde im November 2009 gestartet, um das Training für meinen ersten Triathlon, den Austria 70.3 Ironman (1,9 km schwimmen, 90 km radeln und 21 km laufen) im Mai 2010 zu dokumentieren und um nicht zu kneifen. Wie hätte denn ausgesehen. Erst groß bloggen und dann nicht durchhalten?

Ich habe mich durchgebissen, wie auch durch etliche weitere Triathlons und andere sportliche Abenteuer. In der Blog-History ganz zurückblättern oder das nachfolgende Link klicken, dann kann man den Weg vom Durchschnitts-Ei zum Ironman nachlesen.

ZUM ANFANG UND ERSTEN BLOG-EINTRAG HIER KLICKEN

Wenn ich es konnte, dann kann es jeder andere auch. Also rein ins Sportgewand und raus in die Natur!

sempelmann.at
Facebook
Twitter
Flickr

Trainings-Logbücher

Aktuelle Beiträge

Nach fast vier Jahren...
Nach fast vier Jahren habe ich mich entschlossen,...
peter_sempelmann - 13. Sep, 19:34
Oioioioioi
Ich mag das Salzkammergut. Sehr sogar. Im Sommer habe...
peter_sempelmann - 28. Aug, 08:08
Bike-Hochsaison
Ui, der Sommer kann es derzeit aber richtig! In der...
peter_sempelmann - 31. Jul, 11:45
Radmarathons
Den Linzer "Steeltownman" habe ich dann doch ausgelassen....
peter_sempelmann - 16. Jul, 12:53
Heimtrainer
Beachtlich, lesen kann ich dabei nicht! Mir hilft meist...
Henri (Gast) - 12. Jul, 11:34

Suche

 

Status

Online seit 3311 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Sep, 19:34

Profil
Abmelden