Freitag, 26. Februar 2010

Rad-Opening

Es ist so weit. Heute habe ich mit dem Renner die Radsaison eröffnet und bin morgens statt mit der Bahn mit dem Roadbike nach Wien gefahren. In den Zehen ist es mit Fortdauer der Fahrt ein bisschen kalt geworden, aber sonst war es nach den vielen und langen Heimtrainer-Einheiten ein Vergnügen, endlich wieder einmal Fahrtwind um die Nase zu haben.

Nach den langen Jahren, da ich kein Rennrad hatte - die letzten zwei, ein Peugeot und ein Puch, die heute schon richtige Klassiker wären wurden mir leider gestohlen und danach hatte ich keinen Bock mehr, den Wienern neue Fahrräder zu finanzieren - war es jedenfalls ein schönes Erlebnis. Bei einer relativ gemütlich geradelten Durchschnittsgeschwindigkeit von 28,3 km/h (nur am Rekawinkler Berg bin ich einmal kurz ins Schnaufen gekommen) war ich in 55 Minuten in Wien-Hütteldorf und damit nur um eine knappe halbe Stunde später in der Arbeit als wenn ich mit der Bahn gefahren wäre. Ich muss zwar gestehen, dass es die meiste Zeit leicht bergab ging, aber ich hatte auch einen Rucksack voll Arbeitssachen und Wechselklamotten umgeschnallt.

Wann immer das es das Wetter erlaubt möchte ich die Strecke jedenfalls in Zukunft konsequent mit dem Rad zurücklegen. Ist ein super Training. Ich bin jetzt zuversichtlich, dass der 30 km/h Schnitt und damit eine Fahrzeit von drei Stunden beim Triathlon möglich sind, wenn das Wetter halbwegs mitspielt.

Ein paar Anschaffungen sind dazu noch nötig: Rennradschuhe (am besten gleich), ein Triathlon-Lenker (hat noch ein bisschen Zeit) und ein Radcomputer. Die Handy-Zeitnehmung und GPS-Routenerfassung sind ja ganz nett, aber besser ist es schon, wenn man mit einem Blick am Lenker feststellen kann, wie schnell man unterwegs ist und wie weit man schon gefahren ist.

Nach Hause wollte ich eigentlich die Wienerwald-Radroute über Kaltenleutgeben und Klausen-Leopoldsdorf nehmen. Leider hat es aber vorhin zu regnen begonnen. Wenn das nicht besser wird lasse ich die Hemfahrt lieber aus und nehme das Bike in der Bahn mit. Am Wochenende soll das Wetter dann ja wieder besser werden. Dann werde ich einmal mein Mountainbike durch den Gatsch bewegen.

header1

Trackback URL:
http://petertrainiertironman.twoday.net/stories/rad-opening/modTrackback

Peter trainiert für den Ironman

Triathlon- und Trainingsblog

Über mich und dieses Blog

Peter Sempelmann *1968
Journalist, mit Stationen bei trend, profil. und WirtschaftsBlatt Verheiratet, Vater von zwei Kindern.

Dieses Blog wurde im November 2009 gestartet, um das Training für meinen ersten Triathlon, den Austria 70.3 Ironman (1,9 km schwimmen, 90 km radeln und 21 km laufen) im Mai 2010 zu dokumentieren und um nicht zu kneifen. Wie hätte denn ausgesehen. Erst groß bloggen und dann nicht durchhalten?

Ich habe mich durchgebissen, wie auch durch etliche weitere Triathlons und andere sportliche Abenteuer. In der Blog-History ganz zurückblättern oder das nachfolgende Link klicken, dann kann man den Weg vom Durchschnitts-Ei zum Ironman nachlesen.

ZUM ANFANG UND ERSTEN BLOG-EINTRAG HIER KLICKEN

Wenn ich es konnte, dann kann es jeder andere auch. Also rein ins Sportgewand und raus in die Natur!

sempelmann.at
Facebook
Twitter
Flickr

Trainings-Logbücher

Aktuelle Beiträge

Nach fast vier Jahren...
Nach fast vier Jahren habe ich mich entschlossen,...
peter_sempelmann - 13. Sep, 19:34
Oioioioioi
Ich mag das Salzkammergut. Sehr sogar. Im Sommer habe...
peter_sempelmann - 28. Aug, 08:08
Bike-Hochsaison
Ui, der Sommer kann es derzeit aber richtig! In der...
peter_sempelmann - 31. Jul, 11:45
Radmarathons
Den Linzer "Steeltownman" habe ich dann doch ausgelassen....
peter_sempelmann - 16. Jul, 12:53
Heimtrainer
Beachtlich, lesen kann ich dabei nicht! Mir hilft meist...
Henri (Gast) - 12. Jul, 11:34

Suche

 

Status

Online seit 3311 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Sep, 19:34

Profil
Abmelden